Bildung für nachhaltige Entwicklung

Zooschule ist ausgezeichnet als offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung

Die Zooschule Heidelberg ermöglicht ihren Teilnehmern im Rahmen des pädagogischen Angebots ein außergewöhnliches Lernumfeld, in dem das Erleben von Zootieren im Vordergrund steht. Ziel der Arbeit ist es dabei stets, sowohl Kinder als auch Erwachsene für den Erhalt der biologischen Vielfalt (Biodiversität) sowie den Arten- und Naturschutz zu sensibilisieren und sie von deren Wichtigkeit zu überzeugen. Dies ist einer der Gründe, weshalb sich die Heidelberger Zooschule heute als Einrichtung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) versteht. Neben der Vermittlung von speziellem Wissen über die Tiere des Heidelberger Zoos, werden BNE-relevante Themen (wie z.B. Biologische Vielfalt) lebendig gemacht. Dabei steht die Entwicklung von entsprechenden Kompetenzen im Vordergrund, die nötig sind, um ein verantwortungsvolles Leben in der heutigen Gesellschaft zu ermöglichen wie beispielsweise Empathiefähigkeit, vernetztes Denken und Kommunikationsfähigkeit. Gleichzeitig regt die Teilnahme an den Veranstaltungen der Zooschule Heidelberg Jung und Alt dazu an, über das eigene Konsum- und Umweltverhalten nachzudenken und alternative Handlungsmuster zu finden.

Die Tiere des Zoos unterstützen uns hierbei als Sympathieträger, die die emotionale Ebene der Teilnehmer ansprechen, auch um Einblicke in fremde Kulturen zu gewinnen. Beispielsweise haben Schüler die Möglichkeit im Rahmen eines Projekts (Grenzenlos aktiv für den Artenschutz) ein Artenschutzprojekt in Afrika kennenzulernen und mit dort heimischen Schülern in Kontakt zu treten, um sich über interessante Themenbereiche ihres direkten Lebensumfeldes auszutauschen.

Für das Engagement im Bereich der BNE wurde die Zooschule Heidelberg bereits drei Mal als „offizielles Projekt der Weltdekade für Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet - zuletzt für das Jahr 2014. Die offizielle Pressemitteilung zur Auszeichnung finden Sie hier.