Pressemitteilungen

Legen Tiger gestreifte Eier? Ferienspaß für kleine Schlaumeier und solche, die es werden wollen! Zoo-Ostern und Zoo-Ferien mit der Heidelberger Zooschule

Mädchen streichelt Riesenschildkröte
Ferienkinder bei den Riesenschildkröten

Mitteilung vom 20.03.2017

Die Osterferien 2017 werden für viele Schüler ab sechs Jahren zu „Ferien im Zoo“: Sie verbringen eine ganze Woche im Heidelberger Zoo, basteln, spielen und erleben Tiere auf vielfältigste Weise.
Zusätzlich findet am Gründonnerstag „Zoo-Ostern“ statt - eine dreistündige Veranstaltung, die auch für jüngere Kinder geeignet ist. Tickets gibt es ab sofort im Vorverkauf an der Zookasse.

Vom 10. – 15. April (ohne Karfreitag) sowie vom 18.-22. April 2017 lädt die Heidelberger Zooschule zu ihren Ferien im Zoo ein.Ferienkinder im Zoo haben jede Menge Spaß und lernen dabei spielerisch viel Spannendes über Natur- und Artenschutz. Die jungen Forscher beschäftigen sich jeden Tag intensiv mit einer anderen Tiergruppe, spielen und basteln passend zum Thema, reinigen aber auch mal Gehege, pflegen oder beschäftigen Tiere. Das Ferienprogramm findet an insgesamt fünf Tagen statt und kann halbtags oder ganztags gebucht werden. Für den Zeitraum von 9.30 – 12.30 Uhr kostet es € 80 bzw. für den Nachmittag zzgl. € 125 (12.30 Uhr bis 16.30 Uhr). Das Frühprogramm von 8.00 – 9.30 Uhr kann gegen einen Aufpreis hinzugebucht werden. Geschwister erhalten 15% Rabatt).

Am Gründonnerstag, den 13. April gibt es für Zoo-Fans ab fünf Jahren ein höchst kurzweiliges Programm: Von 14:30 bis 17:30 Uhr treffen Kinder auf muntere Lämmchen, flauschige Küken und quietschfidele Kaninchen. Außerdem begegnen sie Reptilien, Schnecken und Insekten, die man hierzulande zwar nicht gleich mit dem Osterfest in Verbindung bringen würde, die aber ebenfalls Eier legen. Bilderbuchkino, Tiergeschichten und Eier-Memory gehören ebenso zum bunten Programm wie das Basteln von Nestern, die mit gesunden Leckereien befüllt und für die Zootiere versteckt werden.

Oma-Opa-Enkel-Tag im Zoo Heidelberg: besondere Erlebnisse nur für Großeltern und ihre Enkel

Mitteilung vom 7.3.2017

Am Freitag, den 24. März 2017 veranstaltet die Heidelberger Zooschule ihren beliebten „Oma-Opa-Enkel-Tag“. Von 15:00 bis 16.30 Uhr gibt es geführte Rundgänge passend zum Thema „Jung und Alt“. Unterwegs im Tiergarten mit einem Zooranger erfahren die großen und kleinen Gäste jede Menge Wissenswertes zum Familienleben der Tiere.

Ob Schäflein oder Blessböckchen - einige Jungtiere tollen schon in ihren Gehegen umher und halten ihre Verwandtschaft ordentlich auf Trab. Aber auch den ältesten Zoobewohnern wird beim Oma-Opa-Enkeltag natürlich ein Besuch abgestattet: die Riesenschildkröten Iulius und Emil haben schon beinahe 100 Jahre auf dem Buckel und machen dem Ausdruck „rüstige Rentner“ alle Ehre. Bei den Trampeltieren können von Kamel-Oma Jasmin bis hin zu Enkelin Nala sogar mehrere Kamel-Generationen bestaunt werden. Während auf Kinder jede Menge tierische Geschichten und Spiele warten, erfahren Großeltern viel Wissenswertes über die Geschichte des Zoos sowie über den Natur- und Artenschutz. Durch vielfältige Naturmaterialien wie Felle, Federn oder Eier sind die Rundgänge sehr anschaulich gestaltet. Außerdem dürfen sich die Teilnehmer noch auf einige ganz besondere Überraschungen freuen: Es darf zum Beispiel gestreichelt, gepflegt oder auch gefüttert werden. So kommen sowohl menschliche als auch tierische Omas, Opas und Enkel garantiert auf ihre Kosten!

Zusätzlich zum normalen Eintritt, der an der Tageskasse des Zoos zu entrichten ist, kostet die Veranstaltung nur € 3,- pro Oma, Opa oder Enkel (ab drei Jahren). Anmeldung telefonisch unter 06221-3955713 oder unter info@zooschule-heidelberg.de

Weitere Informationen zur Veranstaltung unter https://www.zooschule-heidelberg.de/oma-opa-enkeltag

Faschingsferien extra bunt und wild: Im Heidelberger Zoo gibt‘s Karneval und neue Workshops für Kinder

Mitteilung vom 7.2.2017

Am 27. Februar sowie am 1., 2., und 3. März bietet die Heidelberger Zooschule verschiedene ganztägige Workshops für Tierfans ab sechs Jahren an. Am Rosenmontag von 14-17 Uhr gibt es zusätzlich „Zoo-Karneval“, bei dem auch Mini-Narren ab fünf Jahren garantiert Spass haben. Tickets gibt es für € 15,- (Zoo-Karneval) bzw. € 50,- (Workshop) im Vorverkauf an der Zookasse.

Endlich ist es wieder soweit: Mit einem fröhlich-farbenfrohen Rosenmontagszug, vorbei an Affen, Robben und Kamelen und einem Extra-Workshop startet die Heidelberger Zooschule am 27. Februar schwungvoll in die Faschings-Ferien. „Zoo-Karneval“, das tierische Fastnachtsprogramm für Kinder ab fünf Jahren, dauert von 14 bis 17 Uhr. Warum ist der Tiger gestreift und nicht kariert? Wieso tragen die Herren Kudu Geweih und keine Hüte? Jede Menge spannende, witzige und interessante Fragen stellen sich, wenn man an die vielen verschiedenen „Kostüme“ der Tiere denkt. Und eines ist sicher: Gemeinsam mit den Zoorangern der Zooschule werden alle Rätsel gelöst – so närrisch sie auch sein mögen. Wem diese drei Stunden Karneval nicht reichen, besucht einfach einen ganztägigen Workshop zum gleichen Thema: für Kinder ab sechs Jahren geht es von 9:30 bis 16:30 Uhr um „Tierische Verkleidungen“. „Die Kinder sollen unbedingt geschminkt und verkleidet zu uns in den Zoo kommen“, meint Zoorangerin Patricia. Sie gehört seit bald zehn Jahren zum Team der Zoo-Ranger und hat die Parade kostümierter Kinder schon oft durch den Zoo geführt. „Zoo-Karneval ist klasse, das macht auch uns Rangern extrem viel Spaß. Bei der Tierpantomime haben wir schon Tränen gelacht. Es ist einfach toll, was die Kinder da so aufführen. Und später gibt es noch eine Streufütterung – sozusagen Kamelle werfen für Tiere, das ist natürlich auch noch ein echtes Highlight.“ Bei welchen Tieren das passiert, will sie allerdings nicht verraten. „Ein bisschen Geheimnis und Überraschung muss schließlich sein!“

Ab Aschermittwoch mag der Karneval zwar vorbei sein – die Zooschule legt gleich mit drei spannenden Tier-Workshops nach: Die Teilnehmer beschäftigen sich (je nach Thema) einen ganzen Tag lang mit Bewohnern des Dschungels, Reptilien oder Raubtieren und erfahren jede Menge Wissenswertes über diese interessanten Tiergruppen. Ob Vogelspinne Ottilie beim „Dschungel-Camp“, Bartagame Wally bei „Schlange, Schildkröte & Co“ oder Löwe Chalid beim Raubtier-Workshop – bei jeder Veranstaltung lernt man echte Tier-Persönlichkeiten kennen!

Die Veranstaltungen finden sowohl im Freien als auch in den beheizten Tierhäusern statt. Ein warmes Mittagessen ist inklusive.

Das Wichtigste auf einen Blick:

Zoo-Karneval für Kinder/Jugendliche von 5 – 12 Jahren: Rosenmontag, 27.2.2017 von 14–17 Uhr. Die Tickets kosten jeweils € 15,- und sind im Vorverkauf an der Zookasse erhältlich. Der Eintritt ist in dieser Gebühr bereits enthalten.

Workshop „Tierische Verkleidungen der Tiere“ für Kinder ab 6 Jahren/Jugendliche: Rosenmontag, 27.2.2017 von 9:30–16:30 Uhr (am selben Tag wie Zoo-Karneval).

Workshop „Dschungel-Camp“ für Kinder ab 6 Jahren/Jugendliche: Aschermittwoch, 1.3.2017 von 9:30–16:30 Uhr.

Workshop „Schlange, Schildkröte & Co - Reptilien“ für Kinder ab 6 Jahren/Jugendliche: DO, 2.3.2017 von 9:30–16:30 Uhr.

Workshop „Otter, Löwe & Co - Raubtiere“ für Kinder ab 6 Jahren/Jugendliche: FR, 3.3.2017 von 9:30–16:30 Uhr.

Auch für die Workshops gibt es Tickets im Vorverkauf an der Zookasse. Die Kosten pro Teilnehmer betragen € 50,- inkl. Eintritt und Verpflegung (15% Geschwisterrabatt).

Valentinstag im Zoo Heidelberg für Erwachsene - So lieben die Zootiere

Mitteilung vom 6.2.2017

Die Zooschule Heidelberg lädt am Dienstag, den 14. Februar um 14.00 Uhr zum Valentinstag ein. Es wird auch im Zoo Heidelberg alles im Zeichen der Liebe stehen. Unter fachkundiger Begleitung eines Zoorangers erfahren die Teilnehmer allerhand Spannendes und manchmal auch Lustiges aus dem Liebesleben der Zootiere. Die Veranstaltung wendet sich an alle Erwachsenen – egal ob sie verliebt sind, es einmal waren oder sich verlieben wollen.

„Liebe verleiht Flügel“, dies wird spätestens bei den Vögeln deutlich. Sie balzen was das Zeug hält. Vor allem die männlichen Vögel putzen sich besonders heraus und beeindrucken die Weibchen mit ihrem schönen Gefieder. Dass bei vielen Vögeln nicht nur Schmuckfedern sprießen, sondern ganze Hautpartien gelb, blau oder rot anlaufen, ist den wenigsten Zoobesuchern bewusst. Schön ist eben, was dem Partner gefällt.

Das Familienleben der Krallenaffen im Menschenaffen haus könnte so manchem verliebten Paar interessant erscheinen: Den ersten Wurf junger Krallenaffen zieht allein der Vater auf – die Mutter ist lediglich für das Säugen verantwortlich. Sobald ältere Geschwister da sind, übernehmen die einen Großteil der Sorge um den Nachwuchs und tragen ihn herum – die Eltern können sich somit vermehrt der Liebe widmen.

Robbenmann Atoswird von vielen männlichen Zoobesuchern beneidet: Er hat mehrere Weibchengleichzeitigin seiner Gruppe. Aber so ein Haremsleben hat auch seine Nachteile: In der Paarungszeit frisst ein Mähnenrobbenbulle nichts, weil er seine Frauen nicht aus den Augen lassen möchte – über 50kg Gewichtsverlust sind eine Folge der eifersüchtigen Liebe. Eine zweite (Spät-) Folge des erhöhten Liebesstresses ist nicht allzu selten der frühe Tod des Bullen.

Einzelheiten dazu und viele viele weitere Besonderheiten erfahren interessierte Zoobesucher im Rahmen begleiteter Rundgänge am Dienstag, den 14. Februar beim Valentinstag im Zoo. Willkommen sind alle Verliebten, Verlobten, Verheirateten und solche, die es noch werden wollen. Unterwegs erhaltenalle Beteiligten eine Vielzahl an Einblicke in das Paarungsverhalten inder Tierwelt. Los geht es um 14.00 Uhr. Der Treffpunkt ist das Treffpunktschild der Zooschule am Bärengehege. Die Teilnahmegebühr beträgt € 3,- pro Person (zzgl. Zooeintritt, Jahreskarten werden natürlich berücksichtigt). Eine Anmeldung ist telefonisch (06221-3955713) oder per E-Mail (info@zooschule-heidelberg.de) nötig.

Weitere Informationen zur Zooschule Heidelberg: www.zooschule-heidelberg.de oder telefonisch unter 06221-3955713

 

Foto von H. Knigge

„Genauso cool wie Ski-Urlaub, nur mit viel mehr Tieren“: Ab in die Winterferien mit der Heidelberger Zooschule!

Mitteilung vom 28.11.2016

Forschen, spielen, Tiere erleben – für Kinder und Jugendliche, die über die Weihnachtsferien nicht verreisen, bietet die Heidelberger Zooschule wieder jede Menge Abwechslung: Gleich vier Workshops zu verschiedenen Themen stehen zur Auswahl sowie das zweitägige Programm „Aktive Wintertage“.

Natürlich können interessierte Kinder auch mehrmals teilnehmen - und dabei immer wieder etwas Neues erleben: Die achtjährige Paula hat im Juli schon beim Workshop „Malkurs“ mitgemacht und leuchend-rosafarbene Flamingos auf ihre Leinwand gezaubert. Jetzt freut sie sich riesig auf „Schimpanse, Löwenäffchen & Co“ – den Affen-Workshop am 2. Januar: „Da kommt meine beste Freundin nämlich auch mit, der kann ich dann ganz viel zeigen. Den Berani zum Beispiel.“ Der kleine Orang-Utan-Junge, der im Frühjahr geboren wurde, läßt nicht nur Mädchenherzen höher schlagen. Auch Paulas großer Bruder will nach dem niedlichen Rotschopf sehen, sobald er den Zoo betritt. Dort ist der Viertklässler recht häufig anzutreffen und findet: „Workshops im Zoo sind genauso cool wie Ski-Urlaub, nur eben mit viel mehr Tieren!“ Wie seine Schwester hat er im Sommer bereits einen Workshop der Zooschule besucht und dabei viel über die „Waffen der Tiere“ erfahren. Dieses Mal wird er als „Tierforscher unterwegs“ sein und einige Zoobewohner ganz genau unter die Lupe nehmen. Auch beim Schutz bedrohter Arten spielt die Forschung eine herausragende Rolle. Schlangen, Spinnen, Würmer & Co werden häufig als ekelhaft empfunden. Bei dem Workshop „Ekeltiere?“ am 5. Januar stehen sie einmal ganz im Mittelpunkt - und stellen sich bei näherer Betrachtung als hochinteressante Lebewesen heraus.

Wer immer schon mal wissen wollte, was Präriehunde, Störche und Trampeltiere so treiben, wenn es draußen richtig kalt wird, der sollte sich zum Workshop „Tiere im Winter“ anmelden. Ob Eichhörnchenspiel oder Fährtensuche im Schnee –  für Kinder ab sechs Jahren ist auch bei diesem Workshop eine höchst kurzweilige Zeit garantiert. Wer buddelt sich ein, wer wandert in den Süden aus, wer legt sich einen kuschelig warmen Pelz zu? Und halten die Braunbären, die bei uns im Zoo wohnen, eigentlich auch Winterschlaf? Diesen und vielen weiteren interessanten Fragen gehen die Kinder gemeinsam mit den Zoorangern auf die Spur. So auch bei den „Aktiven Wintertagen“. Während des zweitägigen Programms lernen die Teilnehmer verschiedenste Strategien kennen, mit denen Tiere auf Eis und Schnee reagieren, besuchen unter anderem Kängurus und Kaninchen in ihrem Winterquartier und fertigen selbständig Nisthilfen an. Übrigens: Das selbstgemalte Flamingo-Bild will Paula an Heiligabend ihrer Oma schenken. Und wer weiß? Vielleicht liegt für die Kinder ja das Ticket für einen weiteren Zooschul-Workshop unterm Weihnachtsbaum…

  • DI 27.12.16:                                 Workshop „Tiere im Winter“
  • MI 28.12. & DO 29.12.16:             Aktive Wintertage
  • FR 30.12.16 :                               Workshop „Tierforscher unterwegs“
  • MO 02.01.17:                               Workshop: „Schimpanse, Löwenäffchen und Co – Affen im Zoo Heidelberg“
  • DI 3.1. & MI 4.1.17:                       Aktive Wintertage
  • DO 05.01.17:                                Workshop: „Ekeltiere?“

Die Workshops richten sich an Schulkinder ab 6 Jahren und dauern von 9.30-16.30 Uhr. Die Kosten betragen € 50,- pro Kind. Das zweitägige Programm „Aktive Wintertage“ ist für etwas ältere Kinder und Jugendliche ab 8 Jahren gedacht. Auch hier sind die Teilnehmer von 9.30-16:30 Uhr an der frischen Luft und in den beheizten Tierhäusern unterwegs.Sowohl bei den Workshops als auch bei den „Aktiven Wintertagen“ werden jeweils 15 junge Zoo-Fans von zwei Rangern betreut. Die Verpflegung in Form von Tee und warmem Mittagessen ist ebenso wie der Eintritt im Preis inbegriffen. Die Kosten betragen pro Workshop € 50,- und für zwei „Aktive Wintertage“ € 70,-. Die Tickets sind ab sofort an der Zookasse erhältlich (15% Geschwisterrabatt).Da der Vorverkauf bereits läuft, empfiehlt das Team der Zooschule allen interessierten Kindern und Eltern, sich zeitnah um den Kauf eines Tickets zu bemühen.

Weitere Infos auf der Website der Zooschule unter www.zooschule-heidelberg.de oder telefonisch unter 06221-3955713 (Mo 13 - 16 Uhr, Di + Do 10 – 12 Uhr sowie 13 – 16 Uhr) oder per E-Mail: info@zooschule-heidelberg.de

Schüler sammeln „Mehr Handys für Gorillas“

Schülergruppe der Sonnenbergschule Angelbacht mit gesammelten Handys. Ganz links: Daniela Beckert (päd. Leitung der Zooschule)

Mitteilung vom 25.10.2016

Im vergangenen Schuljahr führten die Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse der Sonnenbergschule Angelbachtal im Rahmen des GUS-Unterrichts (Gesundheit und Soziales) ein Projekt zum Thema „Was haben Gorillas mit Handys zu tun?“ durch. Nun war es endlich soweit: Die Schulklasse übergab 73 gesammelte Handys an die Zooschule Heidelberg.

Im Rahmen ihres Projektes „Was haben Gorillas mit Handys zu tun?“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihrer Lehrerin Andrea Fröhlich ausführlich mit dem Thema des Coltanabbaus. Coltan ist ein Tantalerz, das u.a. für die Herstellung von Handys benötigt wird. Coltan wird in großen Mengen im Kongo abgebaut. Mit der daraus resultierenden Abholzung des Regenwaldes und der Zerstörung des Lebensraumes der Gorillas setzten sich die Schüler und Schülerinnen im Rahmen des Projektes mehrere Monate intensiv auseinander. Dazu besuchten sie im November 2015 die von der Heidelberger Zooschule angebotene Unterrichtseinheit zum Thema „Mehr Handys für Gorillas“.

Durch eine an der Sonnenbergschule durchgeführte Umfrage fand die Schulklasse heraus, dass an ihrer Schule die Gebrauchsdauer eines Handys im Schnitt bei 1,2 Jahren liegt. Eine Informationsstellwand informierte die Mitschüler über diese erschreckenden Tatsachen und im Zuge dazu startete die Klasse eine Sammelaktion für nicht mehr benötigte Handys. Insgesamt wurden 73 Handys gesammelt, die zum Projektabschluss dem Zoo Heidelberg übergeben wurden. „Wir sind sehr begeistert, dass sich eine Lerngruppe so umfassend mit dem Thema Handys und Gorillas beschäftigt. Ich würde mich sehr freuen, wenn weitere Schulklassen diesem engagierten Vorbild folgen,“ so Daniela Beckert, die pädagogische Leiterin der Zooschule.

Seit Jahren können Zoobesucher ihre alten oder defekten Handys am Ausgang des Menschenaffenhauses in eine extra dafür aufgestellte Sammelbox legen. Diese Handys werden schlussendlich recycelt, um auf diese Weise die Nachfrage nach Coltan zu senken. Das recycelte Tantal steht im Anschluss wieder für die Produktion als wertvoller Werkstoff zur Verfügung. Von der Recycling-Firma erhält der Zoo für jedes Handy einen kleinen Betrag, der an ein Projekt zum Schutz der Menschenaffen geleitet wird (Berggorilla & Regenwald-Direkthilfe e.V., http://www.berggorilla.org/). Weitere Informationen zur Handysammelaktion hier und zur Unterrichtseinheit hier.

Im Heidelberger Zoo macht Schule selbst in den Ferien Spaß! Noch Plätze frei für die Herbstferien.

Mitteilung vom 13.10.2016

In den kommenden Herbstferien bietet die Zooschule Heidelberg wieder ihr beliebtes und abwechslungsreiches Ferienprogramm an: Riesenschildkröten pflegen, Gehege gestalten, Spielzeug für die Affen basteln – Ferienkinder im Zoo haben jede Menge Spaß und lernen „ganz nebenbei“ viel Interessantes über kleine und große Tiere.

„Bald können wir endlich wieder den Atos besuchen“, freut sich Julia. „Der ist immer so lustig, wenn er nicht auf seinen Pfleger hören will!“ Den Mähnenrobbenbullen hat sie besonders ins Herz geschlossen, seit sie im letzten Sommer bei den Zoo-Ferienmitgemacht hat. Ihre beste Freundin Kati war auch dabei und meint dazu: „Ich fand den Uijan aber noch besser. Das ist nämlich ein Orang-Utan, der kann sogar richtig pfeifen. Das können nur ganz wenige.“ Die beiden Mädchen sind jetzt in der dritten Klasse und können die Herbstferien kaum erwarten.

Bei den Zoo-Ferien hat jeder Tag ein anderes „tierisches Thema“. Zum Beispiel gibt es einen Elefanten-, Vogel-, oder eben Affentag. Da begegnen die Teilnehmer verschiedensten Affenarten: winzigen Seidenäffchen, hübschen schwarz-weißen Roloway-Meerkatzen und Varis und bei den stattlichen Menschenaffen manch echter Persönlichkeit... Auf diese Weise beschäftigen sich die Kinder täglich intensiv mit einer Tiergruppe. Gemeinsam werden Forscherbögen ausgefüllt, passende Spiele gespielt, aber auch Gehege ausgemistet, Tiere gepflegt oder mit selbst gebasteltem Spielzeug beschäftigt. „Letztes Jahr waren wir in der Affengruppe, dann sind wir diesmal Löwen oder Bären“, weiß Julia. Tatsächlich hat das Team der Zooschule drei unterschiedliche Programme entwickelt, sodass besonders große Tierfans mehrere Ferienwochen im Zoo verbringen können, ohne dass sich thematisch etwas wiederholt.

„Eine Ferienwoche im Zoo beinhaltet immer fünf Tage. Führen wir das Programm wegen eines Feiertags einmal nicht durch, nehmen wir stattdessen den Samstag dazu“, erklärt Dipl.-Biol. Nina Haink, die organisatorische Leiterin der Zooschule. Besonders interessierte Kinder haben sogar die Möglichkeit, ihre Ferien täglich von 8:00 bis 16:30 Uhr bei den Tieren im Zoo verbringen. „Das Basisprogramm, das von 9:30 bis 12:30 Uhr stattfindet, kann mit der frühen Betreuung Zoo hellwach von 8:00 bis 9:30 Uhr und/oder mit den Zoo-Ferien Plus am Nachmittag ergänzt werden. Das geht dann jeweils bis 16:30 Uhr, ein warmes Mittagessen ist inklusive. Mit diesem Ganztagsangebot leisten wir außerdem einen wichtigen Beitrag zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie“, so Nina Haink, selbst berufstätige Mutter. Auch in diesem Jahr können Besitzer des Heidelberg Passes wieder die Feriengutscheine der Stadt Heidelberg in für das ganztägige Ferienprogramm einlösen.

Auch Julia und Kati wollen dieses Jahr zusätzlich die Nachmittage im Zoo verbringen. Mögliche Inhalte von Zoo-Ferien Plus sind Elemente wie Erde, Wasser oder Luft in ihrer Eigenschaft als Lebensräume. Dank der wissenschaftlichen Ausrichtung der Nachmittage gibt es neben manch spannendem Experiment auch einmal einen Ausflug ins geologische Museum. „Bei der Entwicklung dieser Programme haben sich übrigens auch einige unserer Zooranger sehr stark engagiert“, betont Team-Chefin Daniela Beckert, die für alle pädagogischen Belange der Heidelberger Zooschule verantwortlich zeichnet. „Momentan sind noch für sämtliche Ferienwochen Plätze frei und wir freuen uns auf alle neugierigen Kinder und Jugendlichen“, und mit Blick auf Julia und Kati ergänzt sie schmunzelnd „… natürlich auch auf Wiederholungstäter.“

In den Herbstferien 2016 finden die Zoo-Ferien vom 31. Oktober bis 5. November statt (ohne Allerheiligen am 1.11.).

Zoo-Ferien:                 9.30 – 12.30 Uhr,       € 80,-

Zoo hellwach:              8.00 – 9.30 Uhr,         zzgl. € 35,-

Zoo-Ferien Plus:         12.30 – 16.30 Uhr,     zzgl. € 125,- (inkl. Mittagessen)

Der Eintritt ist in den Kosten bereits enthalten. Tickets gibt es wie immer im Vorverkauf an der Zookasse (15% Geschwisterrabatt). Bei allen Veranstaltungen der Heidelberger Zooschule sind übrigens auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen herzlich willkommen!

Weitere Informationen telefonisch unter 06221-3955713 (Mo 13 - 16 Uhr, Di + Do 10 – 12 Uhr sowie 13 – 16 Uhr) oder unter info@zooschule-heidelberg.de

Oma-Opa-Enkel-Tag im Zoo Heidelberg: besondere Erlebnisse nur für Großeltern und ihre Enkel

Mitteilung vom 10.10.16

Am Freitag, den 14. Oktober 2016 veranstaltet die Heidelberger Zooschule aufgrund der hohen Nachfrage erneut ihren beliebten „Oma-Opa-Enkel-Tag“. Von 15:00 bis 16.30 Uhr gibt es geführte Rundgänge passend zum Thema “Jung und Alt“. Unter versierter Anleitung der Zooranger erfahren die großen und kleinen Gäste jede Menge Wissenswertes zum Familienleben der Tiere.

Der Oma-Opa-Enkeltag gehört inzwischen fest in den Jahresplan der Zooschule. Die Veranstaltung im März war derart gut besucht, dass nun ein Zusatztermin festgelegt wurde: Am Freitag, den 14.10. findet erneut ein Oma-Opa-Enkeltag statt.

Bei den Kudus gibt es derzeit doppelten Nachwuchs. Die beiden Jungtiere halten ihre Verwandtschaft ordentlich auf Trab. Aber auch den ältesten Zoobewohnern wird beim Oma-Opa-Enkeltag natürlich ein Besuch abgestattet: die Riesenschildkröten Iulius und Emil haben schon beinahe 100 Jahre auf dem Buckel und machen dem Ausdruck „rüstige Rentner“ alle Ehre. Bei den Trampeltieren können von Kamel-Oma Jasmin bis hin zu Enkelin Nala sogar mehrere Kamel-Generationen bestaunt werden. Während auf Kinder jede Menge tierische Geschichten und Spiele warten, erfahren Großeltern viel Wissenswertes über die Geschichte des Zoos sowie über den Natur- und Artenschutz. Durch vielfältige Naturmaterialien wie Felle, Federn oder Eier sind die Rundgänge gewohnt anschaulich gestaltet. Außerdem dürfen sich die Teilnehmer noch auf einige ganz besondere Überraschungen freuen: Es darf gestreichelt, gepflegt oder auch gefüttert werden. So kommen sowohl menschliche als auch tierische Omas, Opas und Enkel garantiert auf ihre Kosten!

Zusätzlich zum normalen Eintritt, der an der Tageskasse des Zoos zu entrichten ist, kostet die Veranstaltung nur € 3,- pro Oma, Opa oder Enkel (ab drei Jahren). Anmeldung und weitere Infos telefonisch unter 06221-3955713 (Mo 13 - 16 Uhr, Di + Do 10 – 12 Uhr sowie 13 – 16 Uhr) oder unter info@zooschule-heidelberg.de

Den Zoo und seine tierischen Bewohner intensiv kennenlernen!

Mitteilung vom 6.10.2016

Hinter die Kulissen blicken, Tieren hautnah begegnen und forschend aktiv sein.

Noch Plätze frei für Zoo-Intensiv!

Zoo-Intensiv startet am Samstag, den 15. Oktober und bietet Kindern und Jugendlichen die Chance, den Zoo und seine tierischen Bewohner ganz intensiv kennenzulernen. An zehn aufeinanderfolgenden Terminen besteht u.a. die Möglichkeit, einmal in direkten Kontakt mit den Tieren zu kommen. Durch die Arbeit bei den Tieren lernen die Kinder und Jugendlichen Spannendes über Tiere und Natur – und zwar ganz intensiv. Das handlungsorientierte, forschend-entdeckende Erleben steht während Zoo-Intensiv immer im Vordergrund.

Für die beliebte Veranstaltung „Zoo-Intensiv“ der Heidelberger Zooschule, unter Trägerschaft von Initiative Zooerlebnis e.V., sind noch wenige Plätze frei! Interessierte Kinder und Jugendliche können sich alleine oder gerne gemeinsam mit Freunden anmelden.

An zehn aufeinanderfolgenden Terminen besuchen die Kinder samstags den Zoo, um viel Spannendes über die Zootiere und deren Besonderheiten zu erfahren. Die jungen Zoofans werden die Zeit im Zoo stets in einer festen Kleingruppe von maximal 15 Teilnehmern verbringen. Natürlich kommen dabei auch die Aktivitäten bei den Tieren nicht zu kurz. Jeder Termin hat ein eigenes Thema. So kann es sich an einem Tag beispielsweise alles um das Thema Reptilien drehen. An einem anderen Tag könnten dann die Raubtiere auf dem Programm stehen. Passend zum jeweiligen Thema ist dann auch immer eine kleine Besonderheit mit dabei wie z.B. der hautnahe Kontakt zu einer Schlange oder eben die Begegnung mit den Eseln, wenn es um Nutz- oder Huftiere geht. Die Kinder lernen dabei die Vielfalt und die Verhaltensweisen der unterschiedlichen Tiere des Zoos kennen und erhalten Einblicke in die Haltung von Haus- und Wildtieren. So werden sie zu wahren Zooexperten!

Da die Themen in der Regel mit den Kindern abgestimmt werden, ist es kein Problem, wenn Kinder schon einmal teilgenommen haben.

Am Samstag, den 15. Oktober startet Zoo-Intensiv und findet an zehn Samstagen von 10.00 bis 11.30 Uhr statt. Die Tickets kosten € 70,- und sind im Vorverkauf an der Zookasse erhältlich. Geschwisterkinder erhalten auf die Tickets 15% Ermäßigung. Für den Zooeintritt empfehlen wir den Kauf einer Jahreskarte für Kinder. Unter http://www.zooschule-heidelberg.de/zoo-intensiv sind weitere Informationen über Zoo-Intensiv sowie die genauen Einzeltermine abrufbar.

Bei allen Veranstaltungen der Zooschule Heidelberg sind auch Kinder mit besonderen Bedürfnissen willkommen!
Die Tickets zu den Veranstaltungen gibt es im Vorverkauf an der Zookasse. Weitere Informationen erhalten Sie auch telefonisch unter 06221-3955713.

Foto: Ralph Fülop

Der Verein „MARWIN e.V.“ ermöglicht neues Projekt „Erlebnis Zoo“ für Förderschulen/Klassen aus Brennpunktschulen

Scheckübergabe, v.l. Fr. Sartor (Marwin e.V.), Fr. Beckert (Zooschule), Hr. Dr. Glenz (Marwin e.V.)

Mitteilung vom 5.9.2016

Der Verein MARWIN unterstützt durch eine großzügige Förderung von 14.500 Euro ein neues Projekt der Zooschule Heidelberg, das es Klassen aus Förderschulen und sog. Brennpunktschulen ermöglicht, den außerschulischen Lernort Zoo kennenzulernen. Die LehrerInnen erhalten didaktische Materialien, die sie zur Vor- und Nachbereitung des Zoobesuchs in der Schule nutzen können.

Erfahrungsgemäß ist es Schulklassen aus Förderschulen und Brennpunktschulen ohne externe Bezuschussung meist aus finanziellen Gründen nicht möglich, den Zoo zu besuchen. Daher gibt es zahlreiche Schüler, die sogar noch nie im Zoo waren. Die Zooschule Heidelberg startet daher im nächsten Schuljahr mit einem neuen Angebot, dass durch die finanzielle Unterstützung in Höhe von 14.500 Euro durch MARWIN e.V. möglich ist.

Der Verein MARWIN e.V. hat es sich u. a. zur Aufgabe gemacht, ganz besonders Jugendliche durch Projekte und Workshops für den Erhalt der Artenvielfalt der Tiere sowie den Tierschutz zu sensibilisieren. 

Das neue Projekt soll zahlreichen Schulklassen aus der Metropolregion Rhein-Neckar ermöglichen, den Zoo zu besuchen und exotische Tiere live zu sehen, zu riechen und zu hören und somit aus dem Zoobesuch ein Erlebnis zu machen. Insbesondere Schülern aus Großstädten fehlt häufig der Bezug zur belebten Natur. Der Zoobesuch kann diesen Mangel an Erfahrungen mit Natur und Tieren ausgleichen. Durch die kompetente pädagogische Betreuung durch die Zooschule werden die Schüler für die Tierwelt und ihre Bedürfnisse sensibilisiert. Hierbei steht das handlungs- und erlebnisorientierte Lernen im Vordergrund, das nicht im geschlossenen Klassenraum, sondern vor den Gehegen der Tiere stattfindet. Gleichzeitig werden mit diesem Projekt die Bildungschancen von Kindern aus sozial schwachen Familien verbessert und es wird ihnen die Teilhabe an Bildung ermöglicht.

Durch das Projekt erhalten die Schulklassen die Gelegenheit, den Zoobesuch zunächst didaktisch im Klassenzimmer vorzubereiten. Am Tag des Zoobesuchs findet u.a. die pädagogische Betreuung (90 Minuten) durch die Zooschule statt (wobei die Klasse natürlich den ganzen Tag im Zoo verbringen kann). Im Anschluss daran erfolgt die Nachbereitung an einem der nachfolgenden Tage in der Schule. Auch hierfür wurden spezielle Materialien entwickelt. Auf diese Weise wird ein erhöhter Lernerfolg sichergestellt.

Interessierte LehrerInnen können sich ab sofort um einen Termin bewerben. Weitere Informationen zum Projekt sowie den Bewerbungsbogen finden Sie unter: www.zooschule-heidelberg.de/erlebnis-zoo

Über MARWIN e.V.

Der Verein führt den Namen „Förderverein Tierhilfe MARWIN e. V.“ und wurde 2004 von Frau Margot Pfeil als gemeinnütziger Verein gegründet. Zweck des Vereins ist die Förderung des Tierschutzes durch finanzielle und ideelle Unterstützung von Tierheimen und Tierschutzorganisationen. Um den Gedanken des Tierschutzes verstärkt im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern, unterstützt MARWIN e. V. Projekte für Erwachsene und Jugendliche, die darauf abzielen, einen angemessenen Umgang mit den Tieren und deren Lebenswirklichkeit zu erreichen.

Über die Zooschule Heidelberg

Ganzjährig bietet die Zooschule begleitete Rundgänge für Kindergartenkinder, Schulklassen und sonstige Besuchergruppen sowie themengebundenen Unterricht für Schüler aller Schulformen an. Ein weiterer Schwerpunkt des zoopädagogischen Angebotes liegt auf der Organisation von Ferienaktionen, Kindergeburtstagen und Sonderveranstaltungen (Zoo-Ostern, Zoo-Camp, Aktive Wintertage etc.). Desweiteren gibt es spezielle Angebote für Menschen mit Behinderung sowie für Erwachsene/Senioren.

Im Jahr 2015 haben insgesamt mehr als 23.500 Personen an den pädagogischen Veranstaltungen der Zooschule Heidelberg teilgenommen.

Ziel der pädagogischen Arbeit ist es stets, sowohl Kinder als auch Erwachsene für den Arten- und Naturschutz zu sensibilisieren und sie von deren Wichtigkeit zu überzeugen. Daher versteht sich die Heidelberger Zooschule heute als Einrichtung zur Bildung für nachhaltige Entwicklung. Im Rahmen dieser Arbeit wurde die Zooschule von der UNESCO bereits drei Mal als „Offizielles Projekt der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet (zuletzt für das Jahr 2014). Seit 2014 ist die Zooschule Heidelberg „anerkannter Träger der außerschulischen Jugendbildung“.

Weitere Informationen über die Zooschule erhalten Sie unter www.zooschule-heidelberg.de/erlebnis-zoo oder telefonisch unter 06221-3955713.

Inhalt abgleichen